Sie sind hier: Aktuelles  

AKTUELLES
 



 



 



 

Wir gratulieren Willy Walter, unserem Ehrendirigenten, zum 75. Geburtstag

Am 6. August durfte unser Ehrendirigent, Willy Walter, bei bester Gesundheit seinen 75. Geburtstag feiern. Willy kam anno 1942 in Glarus zur Welt. Als talentierter Musiker trat Willy im Alter von 18 Jahren als Alphornbläser dem Eidg. Jodlerverband bei. Die Dirigentenkarriere startete Willy als Spielführer im Militär. Er leitete mehrere Musikkorps. Später bildete sich Willy zum Dirigenten in der Jodlersparte aus. Seit 1992 ist er in dieser Funktion bis heute aktiv. Mit Dynamik und voller Energie leitet er die Veteranen der Freien Jodlervereinigung am Zürichsee, das Jodlerchörli Stäfa und den Jodelklub Glärnisch Glarus. Willy wurde am Veteranenbot 2010 für seine 50jährige Verbandszugehörigkeit zum Ehrenveteranen ernannt. Die Delegiertenversammlung 2013 der Nordostschweizer Jodler zeichnete Willy für seine grossen Verdienste mit dem Holderegger-Legat aus.

Wir, der Jodelklub Glärnisch Glarus, die Veteranenvereinigung der Freien Jodlervereinigung am Zürichsee und das Jodlerchörli Stäfa gratulieren Willy ganz herzlich zu seinem Wiegenfest. Wir danken Willy für sein ausserordentlich grosses Wirken für den Jodelklub Glärnisch. Wir wünschen ihm, dass er noch lange Zeit bei bester Gesundheit Freude und Kameradschaft im Kreise der Familie und der Jodler- und Musikantengemeinschaft erleben darf.

Jodelklub Glärnisch Glarus




 
 
(v.l.n.r) vorne: Willy Walter, Dirigent; Sandra Bühler, Vizepräsidentin, hinten: Marco Fischli, Beisitzer; Friedrich Bühler, Präsident; Albert Iten, Aktuar; Bruno Dürmüller, Kassier; Florian Kamm, Ersatzrevisor
 



 

Kurzbericht 65. Hauptversammlung, 27. Januar 2017

Die revidierten Statuten wurden von der Versammlung rückwirkend per 01.01.2017 und einstimmig in Kraft gesetzt.

Die Rechnung 2016 schloss mit einem kleinen Gewinn ab.

Vizepräsident Ueli Zweifel reichte seine Demission und den Klubaustritt ein. Sandra Bühler (bisher Beisitzerin) übernimmt sein Amt. Marco Fischli wird neuer Beisitzer. Als Ersatzrevisor konnte Florian Kamm gewonnen werden.

Willy Walter, Ehrendirigent, stellt sich in verdankenswerter Weise weiterhin als Interimsdirigent zur Verfügung.




 
 
Der JKG im Alterszentrum Bergli
Duo Mürtschä-Stürmer; Nicole Heiz am Schwyzerörgeli, Köbi Kamm am Akkordeon



 

Ernennung Markus Baumer zum Eidg. Veteranen.

Am Vorabend zur Delegiertenversammlung des Nordostschweizerischen Jodlerverbandes (NOSJV) finden jeweils die Ehrungen und Ernennung von Gruppen, Einzel- und Gruppenmitgliedern des Eidg. Jodlerverbandes (EJV) statt. Wohlverstanden: Die Ehrungen führen jeweils die Unterverbände wie der NOSJV durch, die Geehrten haben jedoch eidgenössischen Status! Geehrt wird jeweils, wer auf 25, 50, 75 oder sogar auf 100 Jahre Mitgliedschaft zurückschauen darf. Unser Markus Baumer, Sänger im ersten Bass, trat als Einzelmitglied anno 1991 dem Eidg. Jodlerverband bei und wurde mit dem sog. Goldabzeichen zum Veteranen ernannt. Bevor er zum Jodelklub Glärnisch stiess, unterstütze er auch den Jodlerklub Bärgseeli Quarten und den Jodlerklub Altstätten SG. Wir gratulieren und danken Markus für sein grosses Engagement!




 
 
Gratulationen
Montage Ehrenzeichen
 



 

Florian Kamm, neuer Sänger im Jodelklub Glärnisch

Im Januar durften wir Florian Kamm als neuer Sänger im ersten Tenor begrüssen. Florian Kamm, geb. 1988, wohnt in Obstalden.




 
 

Vum Morged bis i Abed gsunge und gschpielt (Bilder)
Von: Hans Speck

Eine volle Stadtkirche, ein begeisterndes Konzertprogramm, dazu ein Jodelklub Glärnisch in Höchstform und namhafte Gastinterpreten bereiteten einem dankbaren Publikum in der Stadtkirche in Glarus einen wunderschönen, nachhaltig in Erinnerung bleibenden Sonntagabend. Das vom scheidenden Ehrendirigenten Willy Walter eigens für diesen Abend zusammengestellte Konzertprogramm wusste Jung und Alt zu begeistern.




 



 

Man weiss es, immer wenn der Jodelklub Glärnisch zu einem seiner Konzerte in der Stadtkirche in Glarus einlädt, sind die Stühle jeweils bis auf den letzten Platz besetzt. So geschehen auch am letzten Sonntagabend. Unter dem Motto „Vum Morged bis i Abed gsunge und gschpielt“ erlebte ein begeistertes Publikum musikalische Highlights am laufenden Band. Das von Ehrendirigent Willy Walter mit viel Liebe zusammengestellte Konzertprogramm war voll auf das Können der Jodlerinnen und Jodler des Jodelklub Glärnisch zugeschnitten. Dabei kam der harmonische Klangkörper des Chors dank der tollen Akustik im sakralen Raum der Stadtkirche voll zur Geltung. Sei es in der Kleinformation oder als Gesamtchor, der Jodelklub Glärnisch unter der Leitung von Willy Walter zeigte sich an diesem Abend in Höchstform. Nicht vergessen wollen wir die gefühlvoll vorgetragenen Jodellieder vom Jodelduett Sandra Bühler und Hanspeter Heiz mit ihren wunderbaren, glasklaren Stimmen.

Jodeln ist Heimatgefühl und Lebensfreude
Das von Ehrendirigent Willy Walter sorgfältig ausgesuchte Konzertprogramm beinhaltete nebst den gesanglich anspruchsvollen Vorträgen des Jodelklub Glärnisch auch Auftritte bekannter Gastinterpreten. Beispielsweise der Exil-Molliser „Hörelimaa“ Lorenz Stöckli mit seinem Waldhorn-Quartett. Mit dem Stück „Jägerchor“ intonierte die Bläsergruppe einen Auszug aus dem „Freischütz“, jener romantischen Oper von Carl Maria von Weber Die ganze geniale Virtuosität des begnadeten Waldhornbläsers kam bei seinem Soloauftritt zur Geltung. Mit dem abschliessenden Ländler verdiente sich „Hörelimaa“ Stöckli den Applaus des begeisterten Publikums. Das sogenannte Pünktchen auf dem i war zweifelsohne der sensationelle Auftritt des jungen Panflötisten Jonas Gross. Seine gefühlvoll vorgetragene Musikstücke mit den Titeln „Dreamland“ von Beny Rehmann und „Der einsame Hirte“ vom deutschen Bandleader, Komponist, Arrangeur und Musikproduzenten James Last trafen mitten ins Herz des Publikums.

Jodelklub Glärnisch verabschiedet Ehrendirigent Willy Walter
Das Kirchenkonzert 2015 des Jodelklub Glärnisch war gleichzeitig der letzte Auftritt des verdienten Ehrendirigenten Willy Walter. Sein Sohn Christoph Walter, für einmal auch gewiefter Konzert-Moderator, überraschte Vater Willy mit einer wunderschönen Komposition mit dem Titel „Abschied von den Bergen“, die er eigens zum Abschied für seinen Vater komponierte und gemeinsam mit Lorenz Stöckli intonierte. Sichtlich gerührt bedankte sich Vater Willy für die musikalische Überraschung. Mit einer Standing-Ovation honorierten die vielen Konzertbesucher die grosse Arbeit von Willy Walter für den Jodelklub Glärnisch. „Bleiben sie dem Jodelklub Glärnisch treu“, war sein innigster Wunsch am Schlusse der Veranstaltung.

Hommage an Louis Menar
Zum Konzertfinale sangen und spielten sämtliche Mitwirkenden das von Christoph Walter, Sohn des Ehrendirigenten und Music Art Director» des Basel Tattoo eigens für diesen Anlass arrangierte, von unserem unvergessen Louis Menar komponierte Lied „Müeti, liebs Müeti“. Eine berührende, wunderschöne Hommage an den leider vor gut einem Jahr verstorbenen Säger, Bandleader und Entertainer, dem selbst wohl in diesem Moment „Tränä i d’Augä gschossä wäred“. Mit einer abschliessenden Standing Ovation bedankte sich das begeisterte Publikum für das tolle, nachhaltig in Erinnerung bleibende Kirchenkonzert 2015.




 

Hans Feldmann
zu seinem 75igsten Geburtstag




 
 

Am 5. Juni 2015 durfte Hans Feldmann seinen 75igsten Geburtstag feiern. Hans ist (es folgt eine längere, ev. auch unvollständige Auflistung ):
Ehren- Aktivmitglied im "Glärnisch",Träger des Holderegger-Legats,EJV-Ehrenveteran,Fahnenschwinger (im Ruhestand),Ehem. Fähnrich des NOSJV
Im Jodelklub Glärnisch hat Hans nach dem Wissen des Chronisten alle Chargen belegt. Aktuell betreut er das Trachtenmateriel, amtet als Dekorationschef, weiss mit seinem Witz und Charme das Publikum bei unseren Auftritten einzunehmen, ist als Sänger im 2. Tenor unersetzlich usw. Wir vom "Glärnisch" und der Nordostschweizerische Jodlerverband danken Hans ganz herzlich für seine grossen Verdienste und wünschen ihm vor allem beste Gesundheit.




 



 
Jodlerabend "Älplerläbe" am 8. November 2014

Was für ein toller Abend mit dem Jodelklub Glärnisch in der Mehrzweckhalle in Netstal! Unter dem Motto «Älplerläbä» zündete der Jodelklub Glärnisch gemeinsam mit dem Glarner Chinderchörli ein dreistündiges, pittoreskes Feuerwerk mit folkloristischen Darbietungen am laufenden Band. Das Publikum zeigte sich begeistert und spendete vielfach Applaus auf offener Szene.
Die Mehrzweckhalle in Netstal war am vergangenen Samstagabend bis auf den letzte Platz besetzt. Der Jodelklub Glärnisch zu seinem Jodlerabend eingeladen. Mit dem Motto «Älplerläbe» traf der Traditionsverein am Fusse des Vorderglärnisch einmal mehr den Nagel auf dem Kopf. Der Anlass war bis ins Detail perfekt organisiert. Hans Feldmann kreierte ein tolles Bühnenbild mit Blick in eine Sennenstube mit «Sennächessi», «Schafreiti» samt «Chachäli», «Fänzlöffel». Seine Tochter Brigitte überraschte das Publikum mit tollen Hintergrundbildern auf Grossleinwand. Jodelklub-Präsident Noldi Meier zeigte sich in seiner Begrüssung erfreut über den Grossaufmarsch des Publikums, darunter befreundete Jodelklubs aus verschiedenen Regionen der Schweiz. Ganz speziell begrüsst wurde eine Delegation des Trachtenvereins "Alpenrose" aus Peiting (Bayern BRD), zu dem der Jodelklub eine langjährige Freundschaft pflegt. Der unverwüstliche Hans Rhyner aus Elm amtete als Moderator und führte gekonnt in seiner witzig, spritzigen Art durch das abendfüllende Programm.



Jodeln ist Ausdruck von Lebensfreude

Das Jodeln steht für Heimat, Kultur, Echtheit, Geselligkeit, Lebensfreude, Harmonie und Tradition. Und genau diese Attribute wurden in beide Programmteile geschickt eingesetzt. Der erste Teil war als Konzertteil gedacht. Dabei überzeugte der Jodelklub Glärnisch mit seinen gesanglichen Qualitäten. Vor allem brillierte er als harmonischer, wunderbarer Klangkörper. Unter der Leitung seines Dirigenten Willy Walter wurden Lieder wie «z’Alp» und «Morge uf d’r Alp» von Robert Fellmann, «Bärgwanderig» von Ueli Moor, «dr Bürgästöckler» von Fredy Wallimann und «Puurezit» von Hans Walter Schneller vorgetragen. Sandra Bühler und Hanspeter Heiz brillierten als Jodelduett. Einen tollen Aufritt zeigte das Glarner Chinderchörli unter der Leitung von Dunja Kern und Monika Waldvogel, musikalisch begleitet von Akkordeonist Kurt Zwicky. Dabei gaben die Mädchen und Buben in ihren Glarner Trachten wirklich ihr Bestes. Die Aussichten für künftigen Jodler-Nachwuchs sind jedenfalls rosig.

«Älplerläbe» und Buchvorstellung «Glarner Alpbuch»


Die Szene auf der Bühne könnte nicht kitschiger sein. Im fahlen Schein des beginnenden Tages, unmittelbar neben der Alphütte, intonierte der Jodelklub Glärnisch den "Morge uf d'r Alp". Eingebettet in einem launigen Sketch kamen seine Kleinformationen, begleitet von Daniel Kaufmann zum Zuge. Mit den zwei Älplern formierte sich das "Personal" - Zusenn, Knecht und die hübsche Alphelferin aus der Stadt zum Quintett. Später gesellten sich Touristen dazu, stiessen auf den (tatsächlichen!) Geburtstag von Älpler Marco Huser an, besangen den"Schöne Tag" und das Leben des "Glarner Säntepuurs". Der wunderschöne «Glogge-Jodel», bekannt geworden durch Jodelklub Wiesenberg, beendigte den zweiten Programmteil. Im Anschluss präsentierten die drei Älpler aus den Reihen des Jodelklubs das soeben im Handel erhältliche, empfehlenswerte «Glarner Alpbuch".

Ehrung von Willy Walter zum Ehrendirigent


Die Jodler am Fusse des Glärnisch ehrten am Schluss der Veranstaltung ihren langjährigen, engagierten und verdienten Dirigenten Willy Walter und ernannten ihn "Ehrendirigent» des Jodelklubs Glärnisch. Hermann Noser, Ehrenpräsident des Jodelklubs Glärnisch und langjähriger Zentralpräsident des Schweizerischen Jodler-Verbandes hielt dazu die Laudatio. In seinen Ausführungen würdigte er die grossen Verdienste von Willy Walter, im Speziellen für den Jodelklub Glärnisch und allgemein für das Jodlerwesen und der Pflege des Brauchtums in der Schweiz. Sichtlich gerührt bedankte sich Walter für die grosse Wertschätzung seiner Arbeit und die Ehrung zum Ehrendirigenten.

Der dritte Teil des in nachhaltiger Erinnerung bleibenden Unterhaltungsabends blieb den «Tanzwüetigen» vorbehalten, die zu den «lüpfigen» Klängen des Ländler-Trios «Echo vom Heimetli» ihre Füsse vertreten konnten. Viele versuchten ihr Glück mit Losen. Die glücklichen Gewinner konnten sich an den tollen Preisen einer reichhaltigen Tombola erfreuen. Fazit: Ein toller, in nachhaltiger Erinnerung bleibender Unterhaltungsabend mit dem Jodelklub Glärnisch!

(Originalbericht: Hans Specht)

Fotos unter „Impressionen“